bayern bayern twitter rss
Anyway Werbeagentur
Max Aicher Unternehmensgruppe
Spielverein Seligenporten Logo
Offizielle Seite des Spielverein Seligenporten

Der Abstieg wird konkreter

Kategorie: Fußball 1. MannschaftDatum: 18.04.2017
Der Abstieg wird konkreter

SVS verliert in Bayreuth mit 1:3 (0:1) und hat bereits fünf Zähler Rückstand auf einen Relegationsplatz.

Wars das schon für den SV Seligenporten in Sachen Klassenerhalt? Die Klosterer unterliegen bei der SpVgg Bayreuth klar und deutlich mit 1:3 (0:1) und haben nun bei nur noch fünf ausstehenden Partien bereits fünf Zähler Rückstand auf die Relegationsplätze. Es war dies obendrein im zwölften Duell mit dem oberfränkischen Traditionsklub nicht nur die erste Niederlage für den SVS überhaupt, sondern auch eine absolut verdiente. Vermochten die Kicker aus dem Klosterdorf in den beiden vorherigen Partien durchaus zu überzeugen, fielen sie diesmal wieder über weite Strecken in alte Verhaltensmuster zurück. So vermochten sie aufgrund vieler Konzentrationsfehler, sowie der mangelnden Durchschlagskraft in der Offensive in keiner Phase richtig Paroli zu leisten, geschweige denn, in irgendeiner Phase an einem Zähler zu schnuppern. Eine Tatsache, die auch Trainer Florian Schlicker hernach unumwunden eingestand. „Wir hatten über die gesamte Spielzeit eine extrem hohe Fehlpassquote und haben uns zudem in der Defensive durch viele Fehler immer wieder selbst in Bedrängnis gebracht.“
Mit Ausnahme von Ali Yetkin, der den gelbgesperrten Lino D’Adamo auf dem rechten Flügel ersetzte, bot das Trainerduo Schlicker/Gündogan die gleiche Formation wie beim 2:2 gegen den FC Ingolstadt II am Gründonnerstag auf. Die musste dann ziemlich schnell einem Rückstand hinterherkicken, als der Bayreuther Tayfun Özdemir für einen perfekten Einstand im frisch renovierten Hans-Walter-Stadion sorgte und eine von seinem Kapitän von der rechten Seite genau getimten Freistoß gedankenschnell zum 1:0 (8.) ins Netz bugsierte. Ohnehin nicht mit übermäßigem Selbstvertrauen gesegnet, offenbarte der Gast nun erst recht erhebliche Schwierigkeiten, ins Spiel zu finden und hatte Glück, dass sich erst Özdemir in aussichtsreicher Position zu unentschlossen zeigte (14.) und Anton Makarenko, statt einfach abzuziehen, es vorzog seinen Kollegen Mikel Seiter zu bedienen, der sich dann nicht durchsetzen konnte (28.). Unmittelbar davor sendete Fabian Klose mit einem 25-Meter-Schuss, den Keeper Jonas Hempfling zur Ecke klärte, das erste Lebenszeichen der Klosterer - es sollte dies für sehr lange Zeit das Letzte sein.
Ganz anders die Bayreuther, die ihre 500 Zuschauer das schmuddelige Wetter vergessen ließen und sie weiterhin mit ihrem geradlinigen Angriffsfußball beglückten. Insbesondere Böhnlein war an diesem Tage nicht zu stoppen und inszenierte eine gefährliche Aktion nach der anderen. Glaubte der SVS aufgrund des knappen Rückstandes noch an eine Wende zum Besseren, machte Böhnlein fünf Minuten nach der Pause damit kurzen Prozess, indem er sich nach einer Vorlage von Patrick Weimar in die Höhe schraubte und per Kopf das 2:0 markierte. Mit der Hereinnahme von Mittelfeldmann Marco Weber für Abwehrspieler Kai Neuerer versuchte der SVS dann nochmal einen Impuls nach vorne zu setzen, der aber wirkungslos verpuffte. Vielmehr drängten die Hausherren nun auf die endgültige Entscheidung. So musste sich der bei sämtlichen Gegentoren machtlose SVS-Keeper Patrick Bogner gewaltig strecken, um einen Freistoß von Böhnlein noch so eben über die Latte zu lenken (59.). Zwei Minuten später aber musste er dann zum dritten Male die unliebsamste aller Torhüterjobs erledigen und die Kugel aus dem Netz holen. Hineinbefördert hatte diese gar sein Kapitän und Innenverteidiger Pascal Worst höchstselbst, als er einen Schuss von Dominik Schmitt unglücklich abfälschte. Gibt es bei diesem Spiel wenig positives über die Vorstellung der Klosterer zu berichten, so doch zumindest dies, dass sie nun nicht völlig in sich zusammenbrachen, sondern der ausweglosen Situation trotzen und mit vereinten Kräften ein durchaus mögliches Debakel abwendeten. Kurz nachdem Thore Dengler mit einem Knaller ans Aussennnetz das 4:0 leichtfertig vergab (87.), gestaltete Marcel Mosch das Ergebnis mit dem 1:3 (89.) etwas freundlicher.
 

Copyright © 2017 Spielverein Seligenporten, alle Rechte vorbehalten. Powered by ANYWAY