bayern bayern twitter rss
Anyway Werbeagentur
Max Aicher Unternehmensgruppe
Spielverein Seligenporten Logo
Offizielle Seite des Spielverein Seligenporten

Ein Remis für die Moral, nicht aber für die Tabelle

Kategorie: Fußball 1. MannschaftDatum: 11.03.2015
Ein Remis für die Moral, nicht aber für die Tabelle

Der SV Seligenporten macht beim 2:2 (0:2) im Kellerduell beim Letzten FC Eintracht Bamberg zwar einen Zwei-Tore-Rückstand wett, kann sich darüber aber nicht so recht freuen. Denn die Klosterer stellten das spielerisch bessere und über weite Strecken auch siegeswilligere Team.

Der SVS, in dessen Reihen sich mit Nikola Mladenovic, Denny Herzog, Jiri Ptacek und Vignon Amegan vier Neuzugänge tummelten hätte schon nach fünf Minuten in Führung gehen müssen. So überrumpelte Kapitän Christopher Schaab mit einem tollen Heber die komplette Hintermannschaft der Bamberger, doch Marcel Mosch brachte die Kugel am herauseilenden Keeper Christian Berchthold nicht vorbei. Kurz danach fand eine scharfe Hereingabe von Julian Schäf keinen Abnehmer. Auch in der Folge waren die Gäste wesentlich besser im Spiel und waren einem Treffer wesentlich näher als ihr Kontrahent. Diese verbuchten ihren ersten richtig gefährlichen Torschuss erst nach einer halben Stunde, als Dominik Schmitt einen Eckball zugespielt bekam und die Kugel aus 25 Metern knapp am rechten Pfosten vorbeijagte. In der 37. Minute verlieh Nico Hass der bisherigen Geschichte dieser Partie  eine gänzlich andere Dramatik, indem er ein Zuspiel von halbrechts nutzte, um aus zwölf Meter zum 1:0 für die Hausherren einzulochen. Nur drei Minute später bekamen die Klosterer ihren nächsten Nackenschlag verabreicht. Zunächst konnte Brunnhübner einen Ball nur per Kopf abwehren. Dominik Schmitt schaltete gedankenschnell und schoss aus 20 Meter zum 2:0 ein. „Wir wussten gar nicht, warum wir 0:2 hinten lagen“, beschrieb SVS-Mittelfeldakteur hernach die Stimmungslage in der Halbzeitpause. Immerhin aber wussten er und seine Mitstreiter, was sie nun zu tun hatten. Denn vor den an diesem frühlingshaft anmutenden Nachmittag anwesenden 703 Zuschauern nahmen die nun mit Patrick Schwesinger für Jiri Ptacek noch offensiver agierenden Klosterer fortan ihr Herz in die Hand und suchten unermüdlich den Weg nach vorne. Dieses Ansinnen wurde  bald doppelt belohnt. Der durch die Mitte spurtende Vignon Amegan bediente Mosch, welcher von rechts in den Strafraum eindrang und den Ball mit links halbhoch zum 1:2-Anschlusstreffer in die lange Ecke schickte (55.). Nur zwei Minuten später sendete Julian Schäf eine von Marco Christ hereingegebene Ecke in den Strafraum, wo der halb am Boden liegende Kapitän Christopher Schaab akrobatisch zum 2:2-Ausgleich traf. Kurz danach war es erneut ein Eckball, der den Klosterern fast die Führung beschert hätte, doch ein auf der Torlinie postierter Bamberger Verteidiger verhinderte einen Torerfolg von Herzig. In der Schlussphase der nun immer hektischer werdenden Begegnung versuchten nun beide Teams den so dringend notwendigen Sieg zu erzwingen. Die beste Chance für den SV Seligenporten verbuchte Herzig, der nach toller Vorarbeit von Patrick Schwesinger knapp über die Latte köpfte (82.). Auf der anderen Seite musste der starke Außenverteidiger Mladenovic alle seine Künste aufbieten, um gegen Schäffler zu klären (85.). Nachdem wiederum Schäffler Brunnhübner zu einer letzten Rettungstat zwang, blies Schiedsrichter Johannes Hartmeier zum letzten Mal in sein Arbeitsgerät. Das die Punkteteilung keinem weiterhilft wurde deutlich, als etliche Spieler beider Mannschaften enttäuscht zu Boden sanken.                                     

Stimmen zum Spiel:
Florian Schlicker, Trainer SV Seligenporten: „Die ersten 20 Minuten waren auf unserer Seite. Danach brachten wir uns selbst ins Hintertreffen. Wie dann die Jungs zurückgekommen sind, war aller Ehren wert. Die Mannschaft hat gezeigt, dass sie lebt und wollte auch das dritte Tor.“

Norbert Schlegel, Trainer FC Eintracht Bamberg: „Es ärgert mich, dass wir nur unentschieden gespielt haben. Zu Beginn haben wir einiges zugelassen, aber die Mannschaft ist aus dieser Phase herausgekommen. In der zweiten Halbzeit lief es für uns nicht mehr rund.“
 

Copyright © 2017 Spielverein Seligenporten, alle Rechte vorbehalten. Powered by ANYWAY