bayern bayern twitter rss
Anyway Werbeagentur
Max Aicher Unternehmensgruppe
Spielverein Seligenporten Logo
Offizielle Seite des Spielverein Seligenporten

Ein Tag zum Vergessen

Kategorie: Fußball 1. MannschaftDatum: 19.01.2014
Ein Tag zum Vergessen

Bei der Hallen-Bezirksmeisterschaft blamiert sich der Topfavorit aus Seligenporten bis auf die Knochen und bleibt ohne jeden Punktgewinn.

Dabei erwischte der ausschließlich mit Spieler aus der ersten Mannschaft angetretene Titelverteidiger einen optimalen Start. Christopher Schaab schoss den SVS in der Partie gegen den TSV Katzwang schon nach 20 Sekunden mit 1:0 in Front. Doch schon im Gegenzug vermochte der Bezirksligist den Spielstand auszugleichen und drehte wenig später mit dem 2:1 den Spieß  um. Die Klosterer drängten nun zwar mächtig nach vorne, brachten ihre Angriffe gegen einen kompakt stehenden TSV aber nicht durch und kassierten in der Schlussminute sogar noch zwei weitere Tore.
Mit dieser Bürde agierte der SVS gegen die Bayern Kickers Nürnberg (Kreisliga) zunächst recht nervös, gewann in der Folgezeit jedoch zunehmend die Oberhand. Als Matthias Katerna gut zwei Minuten vor dem Ende der jeweils über eine Viertelstunde angesetzten Spielzeit zum 1:0 einnetzte, schien das ersehnte und auch bitter nötige Erfolgserlebnis bis zehn Sekunden vor Abpfiff zum Greifen nahe. Dann aber lochten die Kickers einen umstrittenen Zehn-Meter-Strafstoß zum 1:1 ein. Die ohnehin schon aufgeladene Stimmung kochte schließlich über, als Torhüter Tim Wihr gleichzeitig mit der Schlusssirene den Ball außerhalb des Strafraumes mit der Hand spielte und der Schiedsrichter mit der Begründung, dass die Partie nicht mit der Sirene ende, sondern erst dann, wenn er selbst abgepfiffen habe, erneut einen Zehn-Meter verhängte. Die Kickers ließen sich von dem Tumult und der rote Karte gegen den Klosterer Marco Wiedmann (Meckern) nicht beeindrucken und lochten zum 2.1-Sieg ein.
Auch im Oberpfalzderby gegen den ASV Neumarkt – der später Platz drei belegte – machte das Team von Trainer Florian Schlicker keinen Stich. Zwar lieferten sich beide Teams lieferten sich ein sehenswertes Match, die  besseren Einschussmöglichkeiten aber durften der Bayernligist verzeichnen. Alexander Lang war es dann, der mit einem Freistoß die Entscheidung erzwang und den rabenschwarzen Tag der Klosterer perfekt machte.
 „Es war für uns ein sehr ernüchternder Nachmittag. Wir haben überhaupt nicht gut gespielt, damit kann ich nicht zufrieden sein. Ich habe früher gerne in der Halle gespielt, doch mit den neuen Regeln, insbesondere der Foulregelung, kann ich mich nicht anfreunden“, zog der restlos enttäuschte Coach Schlicker denn auch ein ebensolches Fazit
Das sich nach einem 4:1 gegen Buch mit dem Kreisligisten TSV 1860 Weißenburg der klassentiefste Verein zum Schluss die Turnierkrone schnappte, war für diese an Überraschungen reiche Bezirksmeisterschaft nur zu bezeichnend.                          

Copyright © 2017 Spielverein Seligenporten, alle Rechte vorbehalten. Powered by ANYWAY