bayern bayern twitter rss
Anyway Werbeagentur
Max Aicher Unternehmensgruppe
Spielverein Seligenporten Logo
Offizielle Seite des Spielverein Seligenporten

Ein Zähler und ganz viel Dramatik

Kategorie: Fußball 2. MannschaftDatum: 20.07.2015
Ein Zähler und ganz viel Dramatik

~Die U23 des SV Seligenporten ergattert nach einer höchst ereignisreichen Partie ein 1:1 (1:0) beim TSV Nürnberg-Buch.

Nach einem emotionalen und in der Schlussphase sogar hochdramatischen Match, holt die U23 des SV Seligenporten ein 1:1 (1:0) beim TSV Nürnberg-Buch.
Die völlig neuformierten Klosterer erwischten den perfekten Start, als Tim Ruhrseitz einen abgefälschten Freistoß aus 17 Metern zum 1:0 verwandelte. Die favorisierten Gastgeben aber fanden schnell wieder in die Spur und schnürten den SVS zeitweise in dessen Strafraum ein. Die beste Gelegenheit für Buch vor der Pause hatte Thomas Reichel, der aus fünf Metern nur den rechten Pfosten anvisierte (43.).
Auch im zweiten Durchgang drängten die Hausherren nach vorne, scheiterten aber immer wieder an der gut organisierten SVS-Defensive. Daniel Maksimovic hätte beinahe sogar für das 2:0 der Klosterer gesorgt, traf mit seinem Freistoß aber nur den Pfosten (60.). So aber brachte Christian Örtel nach einem an Lukas Hofer verwirkten Foulelfmeter zum 1:1 (71.) den TSV wieder ins Spiel zurück. War die Partie bislang alles andere als langweilig,  geriet die Schlussphase  zu einem echten Thriller. Zunächst musste der Bucher David Kamp nach einem groben Foul mit „Rot“ vom Platz (83.). Obwohl in Unterzahl, bot sich der „Zehn“ von Trainer und Ex-Profi Helmut Rahner zwei Minuten später die Chance auf den Sieg als Hofer erneut im Strafraum gelegt wurde. Doch Christian Reichel setzte das Leder am Tor vorbei. Eben noch moralisch auf der Höhe, haderte der SVS mit den Fußballmächten, als Ruhrseitz nur eine Zeigerumdrehung danach einen Freistoß ans Gebälk setzte. Dies sollte es dann noch immer nicht gewesen sein. Denn in der Nachspielzeit deutete Schiedsrichter Martin Götz (Tütschengereuth) nach einem Foul an Patrick Hobsch zum dritten Mal an diesem Nachmittag auf den Punkt. Statt zum Helden des Tages avancierte Ruhrseitz dann endgültig zum Pechvogel, als  Torhüter Kevin Kosuchowski seinen Schuss reaktionsschnell abwehrte.
Viel Zeit zum Hadern bleibt dem SVS indes nicht, steht es doch schon am kommenden Mittwoch (18.30 Uhr) gegen den TSV Veitsbronn-Siegelsdorf der erste Heimauftritt auf dem Programm. Die Kicker aus dem Landkreis Fürth ließen in der Vorsaison mit einem starken fünften Platz aufhorchen.  Eine seiner lediglich sieben Niederlagen kassierte der TSV damals beim 0:1 in Seligenporten. Gelingt es dem Team von Trainer Thomas Diem, den in Buch gezeigten Kampfgeist mit etwas mehr Effizienz zu vereinen, könnte sich Geschichte wiederholen.                                                    

Copyright © 2017 Spielverein Seligenporten, alle Rechte vorbehalten. Powered by ANYWAY