bayern bayern twitter rss
Anyway Werbeagentur
Max Aicher Unternehmensgruppe
Spielverein Seligenporten Logo
Offizielle Seite des Spielverein Seligenporten

Eiskalter SVS weist Rosenheim in die Schranken

Kategorie: Fußball 1. MannschaftDatum: 08.11.2013
Eiskalter SVS weist Rosenheim in die Schranken

Dank einer fast optimalen Chancenverwertung behält ein keinesfalls überzeugender  SV Seligenporten mit 4:1 (2:1) gegen den TSV 1860 Rosenheim die Oberhand.


Beide Teams starteten zunächst etwas verhalten in die Partie. Die erste nennenswerte Szene ereignete sich nach fünf Minuten, als Christian Knorr nach einem Solo an der Rosenheimer Abwehr hängen blieb und Keeper Robert Mayer den Nachschuss von Dominik Stolz zur Ecke abwehrte. Kurz nachdem Frederick Schramme das erste Ausrufezeichen  für den TSV setzte (12.), durften die Klosterer das erste Mal jubeln. Nach einem schönen Zuspiel von Michael Brandl drang Stolz in den Sechzehner ein und konnte nur per Foul von Christoph Wallner vom Ball getrennt werden. Stolz nutzte die Gelegenheit, um den fälligen Elfmeter zum 1:0 (19.) zu verwerten. Im weiteren Verlauf erarbeitete sich der Gast  die größeren Spielanteile. In der 38. Minute wurde der Seligenportener Keeper Dominik Brunnhübner zu einer echten Großtat herausgefordert, um einen Knaller von Martin Stadler aus der Ecke zu fischen. Wenig später gelang Florian Heller mit einem gekonnten Distanzschuss der längst verdiente 1:1-Ausgleich (43.). Die Heimelf aber zeigt sich unbeeindruckt und schlug durch Christian Knorr eiskalt zurück, der nur eine Minute später aus sieben Metern per Kopfball das 2:1 markierte.
 

Rosenheim macht das Spiel, Seligenporten die Treffer

Knorr war dann auch der Ausgangspunkt für die erste SVS-Chance nach der Pause. Der Flügelmann ließ drei Gegner einfach stehen und passte zum freistehenden Stolz, dessen Schuss Mayer aber vor keinerlei Probleme stellte (48.). Wie schon in der ersten Hälfte überlies der SVS dann seinem Kontrahenten weitgehend das Feld, der es aber nicht verstand, die gebotenen Räume entschlossen zu nutzen. Just nachdem Rosenheims Trainer Dirk Teschke mit der Einwechslung von Markus Einsiedler mehr Schwung in die Offensive der 60er bringen wollte, sorgte Julian Schäf für die Vorentscheidung, der ein Zuspiel von der linken Seite flach zum 3:1 (68.) einschob. Das 4:1 entsprang dann einem herrlichen Spielzug über Stolz und Knorr zum völligen freistehenden Cem Ekinci, der ohne jegliche Mühe seinen vierten Saisontreffer erzielte (70.). Gegen den nun demoralisierten TSV schaukelte der SV Seligenporten die Partie ohne größeren Aufwand nach Hause.
 

Stimmen:

Florian Schlicker, Trainer SV Seligenporten: „Trotz unseres Sieges, der viel zu hoch ausgefallen ist, bin ich nicht zufrieden. Wir sind zwar gut in die Partie gekommen, haben aber nach der Führung zu wenig gemacht und Glück gehabt, dass wir direkt nach dem Ausgleich zurückgeschlagen haben. Nach dem 3:1, das zum richtigen Zeitpunkt fiel, war das Spiel entschieden.“
 
Dirk Teschke, Trainer TSV 1860 Rosenheim: „Der Sieg des SVS ist auch in der Höhe verdient, da wir uns zu viele individuelle Fehler geleistet haben. Wir haben zwar über weite Strecken gut mitgehalten, aber keine Torchancen herausgespielt.

Copyright © 2017 Spielverein Seligenporten, alle Rechte vorbehalten. Powered by ANYWAY