bayern bayern twitter rss
Anyway Werbeagentur
Max Aicher Unternehmensgruppe
Spielverein Seligenporten Logo
Offizielle Seite des Spielverein Seligenporten

SVS: Erst harmonisches Orchester, dann biedere Straßencombo

Kategorie: Fußball 1. MannschaftDatum: 27.11.2016
SVS: Erst harmonisches Orchester, dann biedere Straßencombo

Nach einer tollen ersten Hälfte, baut der SVS gegen Schweinfurt rasant ab und kassiert eine verdiente 2:4 (2:2)-Niederlage. In der Schlussphase werden Mosch  und Co-Trainer Gündogan vom Platz verwiesen.

„Der SV Seligenporten will mit Herz und Leidenschaft auftreten“ – so titelten wir an dieser Stelle vor der Partie gegen den FC Schweinfurt 05. Diese Marschroute setzten die Klosterer dann allerdings nur eine Halbzeit lang um, so dass die 2:4 (2:2)-Niederlage am Ende durchaus gerechtfertigt war. Nach der elften Saisonpleite rutschte der SVS auf Tabellenrang 16 ab und müsste bei einer weiteren Niederlage im Nachholspiel beim SV Schalding-Heining am nächsten Samstag sogar auf einen Abstiegsplatz überwintern.
Bei leichtem Nieselregen, jedoch durchaus milden Temperaturen benötigten beide Teams keinerlei Anlaufzeit, sondern kamen gleich zur Sache. So war SVS-Keeper Christopher Pfeiffer bei einem vom seinem Mannschaftskameraden Marcel Schelle unfreiwillig nach hinten verlängerten Kopfball (3.) klären, um dann per Faustparade einen Knaller von Nicolas Görtler zu entschärfen (7.). Auf der anderen Seite zielte Marco Christ knapp am von David Paulus gehüteten Schweinfurter Kasten  vorbei (6.), der dann Glück hatte, als Bastian Herzner einen riskanten Rückpass von Marcel Janz nur haarscharf verpasste (7.). Drei Minuten nachdem Pfeiffer erneut gegen Görtler glänzend parierte, spielte Fabian Klose den Ball mit einem ebenso gekonnten wie geschickten Zuspiel in den Strafraum, wo Aykut Civelek im Versuch die Kugel zu erreichen von Paulus zu Fall gebracht wurde. Den fälligen Strafstoß setzte Herzner humorlos rechts oben zum 1:0 in die Maschen. Insgesamt aber vermittelten die körperlich ohnehin weit überlegenen Gäste den etwas  besseren, weil giftigeren Eindruck. Obgleich rot-weiß gekleidet, mutierte insbesondere Görtler zur schwarzen Mamba im Seligenportener Strafraum. Scheitere die Nummer zwei des FCS aus 18 Meter erneut an Pfeiffer (17.), biss er schließlich vier Zeigerumdrehungen später  schmerzhaft zu, indem er aus sechs Metern per Kopf zum 1:1 ausglich. Ehe sich die Klosterer neu sortiert hatten, rauschte Steffen Krautschneider auf dem linken Flügel durch. In dessen  für Kevin Ferry gedachte Flanke, spritzte zwar Christan Held, legte die Kugel aber unfreiwillig und hart bedrängt  Marius Willsch vor, der aus 16 Metern zum 1:2 (24.) vollendete. War dieser Treffer ein Produkt schierer Urgewalt, legte der SVS zehn Minuten später mit einem spielerisch hochklassigen Angriff die Basis für den Ausgleich. Nach einem Doppelpass zwischen Klose und Mosch auf dem linken Flügel, bediente letzterer Herzner, der das Leder gedankenschnell zu Civelek weiterleitete, so dass dieser keine Mühe hatte, um aus kurzer Distanz zum 2:2 einzulochen.
Im zweiten Durchgang bekam die bis dorthin enorm rasante und abwechslungsreiche Partie dann eine grundlegende andere Szenerie. Dies lag vor allem an den Klosterern, die sich plötzlich vom harmonischen Orchester zur biederen Straßencombo verwandelten, fortan fast sämtliche Offensivbemühungen einstellten und abgesehen von einer Halbchance für Klose (53.) nichts mehr zu Wege brachten. Der FCS indes erhöhte nach etwa zehn Minuten wieder die Schlagzahl und sollte sich dafür auch bald belohnen. Nachdem Görtler über das Tor zielte (63.), schlüpfte er unmittelbar danach in die Rolle des Vorbereiters, als er Adam Jabiri maßgerecht auflegte und der aus sechs Metern flach zum 2:3 einschob (66.). In der 69. Minute dann gar das 2:4 des eben erst eingewechselten Marco Haller, der mit seiner ersten Ballberührung ein schönes Solo von Johannes Golla auf der linken Seite die verdiente Krone aufsetzte. Obgleich noch weit mehr als 20 Minuten zur Verfügung standen, war wohl jedem der 315 Zuschauer klar, dass der SVS als Verlierer vom Platz gehen sollte.  Vielleicht davon gefrustet, gleichwohl aber komplett unnötig, ließ sich Marcel Mosch in der 83. Minute an der Mittellinie zuerst zu einem Foul an Janz hinreißen, um seinen am Boden liegenden Gegner dann auch noch anzuschießen. Der nicht immer sichere Schiedsrichter Julian Kreye (Warmensteinach) handelte hier ebenso konsequent wie richtig, als er nicht nur Mosch mit „Rot“ bedachte, sondern auch den völlig aufgebrachten Co-Trainer Serdal Gündogan auf die Tribüne verwies und die Klosterer ihren anfangs so guten Eindruck vollends zerstörten.                                  

Stimmen zum Spiel:
Florian Schlicker, Trainer SV Seligenporten: „Wir wussten, dass es ein schweres Spiel wird. In der ersten Halbzeit haben wir sehr gut Paroli geboten. Für die Zuschauer war es herrlich, sie haben ein offensives Spektakel geboten bekommen. In der zweiten Halbzeit sind wir durch eine dumme Geschichte in Rückstand geraten.“

Gerd Klaus, Trainer FC Schweinfurt 05: „In der ersten Halbzeit hat uns Seligenporten mit ihren schnellen Außenspielern Probleme bereitet. In der zweiten Halbzeit haben wir umgestellt und uns den Sieg verdient
 

Copyright © 2017 Spielverein Seligenporten, alle Rechte vorbehalten. Powered by ANYWAY