bayern bayern twitter rss
Anyway Werbeagentur
Max Aicher Unternehmensgruppe
Spielverein Seligenporten Logo
Offizielle Seite des Spielverein Seligenporten

Sand wirft SVS aus der Kurve

Kategorie: Fußball 1. MannschaftDatum: 01.05.2016
Sand wirft SVS aus der Kurve

Uninspirierte Klosterer verlieren beim Aufsteiger 1. FC Sand mit 0:2 (0:1).

Nach einem vorsichtigen Beginn beider Teams, waren es die Hausherren, die den ersten Akzent setzten, als Florian Pickel einen Freistoß aus etwa 20 Metern knapp neben den von Christopher Pfeiffer gehüteten SVS-Kasten setzte (5.). Die Klosterer kamen nach 12 Minuten durch Bastian Herzner das erste Mal in den gegnerischen Strafraum, der dann aber im Duell mit Dominic Leim den Kürzeren zog. Kurz danach rauschte ein Schuss von Kevin Woleman ebenso am linken Sander Pfosten vorbei, wie auch Fabian Kloses  technisch anspruchsvollen Schlenzer aus recht spitzem Winkel. Vielleicht wäre die Partie ganz anders verlaufen, hätte Schiedsrichter Johannes Hartmeier (Dettelbach) eine Attacke an Herzner mit Elfmeter geahndet (16.). Insgesamt aber ließ der Aufstiegsanwärter im Spiel nach vorne Präzision und Inspiration vermissen, was den massiert in der Defensive stehenden Sander Kickern in die Karten spielte und auch gefährliche Konter verursachte. Wie pfeilschnell und trotzdem durchdacht der FCS dieses Stilmittel anzuwenden weiß, musste der SVS in der 23. Minute schmerzlich spüren. Nach einem Abschlag von  Torhüter Dominik Biemer düpierte Thorsten Schlereth die komplette SVS-Abwehr und lochte aus 18 Metern zum 1:0 ein. Dieses Ereignis sollte das bisherige Geschehen noch weiter manifestieren – hier die fast ständig im Ballbesitz befindlichen Klosterer und dort die meist nur aufs reagieren bedachten Hausherren. Erstere schnürten ihren Kontrahenten phasenweise in dessen eigener Hälfte ein, brachten die Kugel aber nicht ins Tor. Kurz nachdem Klose an Biemer mit einer feinen Direktabnahme scheiterte, haderte Herzner mit dem Pech, als er aus 14 Metern nur den rechten Pfosten traf (36.). Auch Stanislaus Herzels tolles Solo sollte nicht in den längst verdienten Ausgleich münden. Stattdessen durfte sich der SVS bei Pfeiffer bedanken, der unmittelbar vor der Pause per Faustabwehr gegen den völlig frei vor ihm auftauchenden André Karmann klärte.
Wer nun dachte, dass sich Seligenporten im zweiten Durchgang mit aller Kraft gegen die drohende Niederlage wehren würde, sah sich gründlich getäuscht. Obgleich das Trainerduo Florian Schlicker und Serdal Gündogan mit der Hereinnahme von Patrick Hobsch für Julian Schäf auf noch mehr Vorwärtsdrang setzte, blieben richtig gefährliche Aktionen Mangelware. Während Sand giftig und gierig nach jedem Ball verlangte, fehlte beim  SVS die  rechte Überzeugung, hier noch für eine Wende sorgen zu können. Mental ohnehin in keiner guten Verfassung, gesellten sich dann auch noch ungünstige Umstände dazu, als der von Florian Gundelsheimer im Strafraum hart bedrängte Herzner die Kugel haarscharf am langen Pfosten vorbeischickte. Statt mit dem möglichen Ausgleich Rückenwind zu erhalten, war es erneut ein Konter, der die Klosterer schockte. Diesmal schlüpfte Schlereth in die Rolle des Vorbereiters, indem er seinen Mannschaftskollegen Florian Pickel das Spielgerät servierte, der es sich nicht nehmen ließ und mit seinem bis in die letzte Faser entschlossen Schuss die Entscheidung herbeiführte (75.). Dass Marco Christ eine Klose-Flanke aus bester Position weit  in den Himmel schickte (90.+3), war zwar letztlich ohne großen Belang, für diesen Nachmittag aber nur zu bezeichnend.                              

Info-Fläche:
Stimme zum Spiel:
Florian Schlicker, Trainer SV Seligenporten: „Wir waren im ersten Durchgang ganz gut in der Partie, waren aber bei unseren Möglichkeiten etwas kopflos. Die beiden Gegentore haben wir komplett selbst verschuldet. Insgesamt haben wir zu oft die falschen Lösungen gewählt.“
 

Copyright © 2017 Spielverein Seligenporten, alle Rechte vorbehalten. Powered by ANYWAY