bayern bayern twitter rss
Anyway Werbeagentur
Max Aicher Unternehmensgruppe
Spielverein Seligenporten Logo
Offizielle Seite des Spielverein Seligenporten

Klosterer reisen, um zu siegen

Datum: 24.10.2015Kategorie: Fußball 1. Mannschaft
Klosterer reisen, um zu siegen

Zum Vorrundenabschluss fordert Trainer Florian Schlicker beim SV Erlenbach/Main einen Dreier.

Zum Ende der Vorrunde muss der SV Seligenporten nochmal eine recht weite Reise hinter sich bringen. Denn um an diesem Samstag (15 Uhr) beim SV Erlenbach/Main antreten zu können, sind immerhin mehr als 220 Kilometer Fahrstrecke zu bewältigen. Die Kicker aus der 10000-Einwohnerstadt im Unterfränkischen  Landkreis Miltenberg rangieren derzeit auf dem neunten Tabellenplatz und sind mit einen acht Zählern dicken Polster zur Relegationszone auf dem besten Wege ihr vor der Saison ausgegebenes Ziel „Klassenerhalt“ zügig in die Tat umzusetzen. Absoluter Trumpf des SVE ist sicherlich die Defensive, welche sich mit lediglich 19 Einschüssen als eine der stablisten der Liga rühmen darf. Ganz anders dagegen stellt sich die Situation im für den erfolgreichen Torschuss zuständigen Mannschaftsteil dar, der mit bislang 18 Treffern recht lau daherkommt. Dieser Minimalismus wirkte sich insbesondere in den jüngsten vier Heimspielen aus, in denen die Elf von Trainer und Ex-Profi Jürgen Baier (u.a. SpVgg Greuther Fürth und Hannover 96) ein Torverhältnis von 0:1 erspielte.
Was Wunder also, dass sich SVS-Trainer Florian Schlicker auf einen tief stehenden, auf überfallartigen Konterfußball bedachten Rivalen gefasst macht. Ein Umstand, der ihm allerdings schon wohlvertraut ist: „Bisher gab es fast keine Mannschaft, die uns gleich von Beginn an unter Druck gesetzt hat.“ Das die Klosterer mit der Aufgabe des Agierens bisweilen so ihre Schwierigkeiten haben, wurde auch am vergangenen Wochenende gegen den VfB Eichstätt deutlich. Dort verbuchte der SVS zwar ein deutliches Plus an Ballbesitz und Torchancen, musste sich letztlich aber mit einem torlosen Remis zufrieden geben.
Nicht zuletzt deswegen fällt Schlickers Fazit der fast abgelaufenen Vorrunde und dem derzeitigen vierten Tabellenplatz eher durchwachsen aus: „Wir sind zwar ganz gut, aber längst nicht optimal im Rennen.“ Am meisten wurmt den Coach die „fehlende  Konstanz, die uns immer wieder zurückwirft.“ So wurde zweimal die nach einer kleinen Siegesserie eroberte Tabellenführung mit unnötigen Pleiten in Großbardorf (1:2) sowie der besonders schmerzlichen 2:3-Derbypleite beim 1 SC Feucht sofort wieder abgegeben.
Um angesichts des nun schon fünf Zähler betragenen Rückstandes auf den Primus TSV Großbardorf den Kontakt zur Spitze nicht völlig abreißen zulassen, gibt Schlicker seinem Personal am Samstag eine unmissverständliche Order mit auf den Weg: „Ich gehe davon aus, dass wir in Erlenbach einen Dreier holen.“  Für die Erfüllung dieses Auftrages höchst dienlich dürfte es sein, dass der zuletzt erkrankte Fabian Klose wieder spielfähig ist und mit seiner ihm eigenen Kreativität für die nötigen und wichtigen Überraschungsmomente sorgen kann.                                             

Am Rande notiert:
Vorrunden im Vergleich:
Punkte: Mit 30 Zählern hat der SV Seligenporten schon jetzt die zweitbeste Vorrunde seit dem Aufstieg in die Bayernliga in der Saison 2008/09 absolviert. Übertroffen wurde diese Bilanz nur 2012/13, als in der Regionalliga nach 17 Spielen 34 Punkte zu Buche standen.
Tore: Obwohl noch ein Match aussteht, sind die 39 Tore der Klosterer schon jetzt Vorrundenrekord. Was für ein Unterschied zum Vorjahr, als – freilich eine Liga höher – zur Halbzeit nur kümmerliche 13 Treffer erzielt werden konnten.
 

Copyright © 2017 Spielverein Seligenporten, alle Rechte vorbehalten. Powered by ANYWAY