bayern bayern twitter rss
Anyway Werbeagentur
Max Aicher Unternehmensgruppe
Spielverein Seligenporten Logo
Offizielle Seite des Spielverein Seligenporten

Mit viel Respekt zum Lieblingsgegner

Datum: 13.09.2014Kategorie: Fußball 1. Mannschaft
Mit viel Respekt zum Lieblingsgegner

Der SVS weißt gegen Schalding-Heining eine makellose Bilanz auf. Doch die Gefahr, dass diese weiße Weste am Samstag (14 Uhr) nun besudelt wird, ist immens groß.

Wenn der SV Seligenporten an diesem Samstag in die schöne Stadt Passau reist und dort um 14 Uhr gegen den SV Schalding-Heining antritt, dann befindet sich im Mannschaftsbus neben den üblichen Devotionalien auch ein ganz besonderer Koffer. Weil aus stofflich nicht zu fassenden Emotionen bestehend, zwar nur ein rein virtuelles Gepäckstück, trotzdem aber prall gefüllt mit purer Zuversicht und unbändiger Leidenschaft. Beides gespeist aus dem famosen Auftritt gegen den FC Bayern München II. „Der Weg, den wir gehen, ist der richtige“, ist Trainer Florian Schlicker denn auch hochzufrieden und „stolz darauf, was für eine erstaunliche Moral die Jungs haben.“ Allerdings wissen die Protagonisten des SVS auch, dass die alles entscheidende Tabelle nicht auf Gefühlen, sondern ausschließlich aus klaren und allzu oft auch kalten Fakten basiert. Und eben diese Fakten zeigen klar und kalt auf, dass die Klosterer mit Rang 15 nur einen Punkt Abstand zum Tabellenletzten aufweisen und mitten drin im Abstiegskampf stecken. Zudem haben Fakten die ambivalente Eigenschaft, dass deren Haltbarkeit zuweilen arg begrenzt ist – in diesem Falle zum Nachteil für den SVS. Statistisch betrachtet, müsste er eigentlich als klarer Favorit betrachtet werden. Wurden doch alle bisherigen sechs Vergleiche gegen die Schaldinger gewonnen und obendrein satte 21 Tore erzielt. Die Gefahr, dass der Lieblingsgegner diese weiße Weste nunmehr besudelt, ist immens groß. Vor der Saison als Abstiegskandidat gehandelt, schien sich bei den Passauern diese Prognose mit fünf Zähler aus den ersten fünf Spielen auch zu bewahrheiten. Doch nach einem desolaten 0:5 beim 1. FC  Schweinfurt 05 unterstrich das Team die These, dass Niederlagen heilsam sein können mehr als eindrucksvoll, indem es aus den folgenden vier Partien satte zehn Zähler einheimste. Gar eine noch stärke Strahlkraft bekommt diese Serie unter dem Gesichtspunkt, dass sie mit dem TSV 1860 II, dem FC Augsburg II, dem FC Ingolstadt II sowie dem FV  Illertissen ausschließlich gegen  Mannschaften zu Stande kam,  welche die vergangene Saison im oberen Tabellendrittel abgeschlossen haben. Das absolute Prunkstück allerdings ist die Heimstärke. So sind die Schaldinger auf ihrem kleinen, hoch über der Donau gelegenen Platz saisonübergreifend seit acht Partien ohne Niederlage (fünf Siege).  „Es ist beeindruckend, was dort zuletzt geleistet wurde“, zollt Schlicker dem kommenden Rivalen eine Menge Respekt. Um diesem Kontrahenten beizukommen bedarf es eine ganz andere Herangehensweise als zuletzt. Im Gegensatz zu den das spielerische Moment bevorzugenden Bayern oder auch Greuther Fürth, bevorzugen  die Niederbayern eher das Mittel, den jeweiligen Gegner aus einer kompakten Defensive heraus mit überfallartigen Kontern zu traktieren. „Wir müssen aus einer kontrollierten Offensive herausspielen und immer ein Auge auf die Rückwärtsbewegung haben“, gibt Schlicker sein Rezept preis. Außerdem fordert er von seinen Kickern „neunzig Minuten konzentriert zu sein, um sofort umschalten zu können.“ Sehr gut möglich, dass diese Worte auch für Marcel Mosch gelten. Immerhin stuft Schlicker die Wahrscheinlichkeit, dass der kurz vor Transferschluss vom Süd-West Regionalligisten verpflichtete Stürmer sein Debüt gibt, als „relativ hoch“ ein.                      
                                            
Am Rande notiert:
Der SVS und seine Zuschauer
Zuhause: Die beim 1:2 gegen den FC Bayern München II am vergangenen Freitag anwesenden 1295 Zuschauer bedeuten für den SVS einen neuen Rekord seit dem Bayernliga-Aufstieg 2008/09. Somit wurde die bisherige Bestmarke von 912 Fans von 20. September letzten Jahres (ebenfalls gegen die Bayern/0:2) glatt pulverisiert.

Auswärts: Über dem besten Besuch bei einem Spiel des SVS in einem fremden Stadion ist dagegen schon recht hohes Gras gewachsen. Am 13. August 2008 ergatterten die Klosterer beim 1. FC Bad Kötzting vor 1400 Interessierten ein 2:2. Ganz knapp dahinter folgt mit 1380 Beobachtern die 0:3-Niederlage in Buchbach am 28.Juli 2009.
 

Copyright © 2017 Spielverein Seligenporten, alle Rechte vorbehalten. Powered by ANYWAY