bayern bayern twitter rss
Anyway Werbeagentur
Max Aicher Unternehmensgruppe
Spielverein Seligenporten Logo
Offizielle Seite des Spielverein Seligenporten

SVS will Ingolstädter Trauben pflücken

Datum: 15.11.2014Kategorie: Fußball 1. Mannschaft
SVS will Ingolstädter Trauben pflücken

Trainer Florian Schlicker hofft, dass sich seine Elf beim zuletzt etwas schwächelnden Tabellenvierten FC Ingolstadt II endlich einmal für ihr Engagement belohnt.

Das letzte Auswärtsspiel vor der Winterpause hat es für den SV Seligenporten nochmal so richtig in sich. Steht doch an diesem Samstag (14 Uhr) die Partie beim FC Ingolstadt II auf dem Plan.
Die „Schanzer“ befinden sich schon die ganze Saison über in der Spitzengruppe der Regionalliga und rangieren derzeit auf Platz vier. Ursächlich hierfür war ein guter Start als man in den ersten sieben Spielen ungeschlagen blieb, was auch die Klosterer mit einer 0:3-Klatsche bitter zu spüren bekamen. Die von Trainer Tommy Stipic auf schon im vorherigen Spieljahr geleistete gute Arbeit – der FCI belegte am Ende Platz sechs – blieb auch der Konkurrenz nicht verborgen. So schnappte sich  Mitte September der Zweitligist FC Erzgebirge Aue Stipic, um die vakant gewordene Trainerposition neu zu besetzen. Als Nachfolger präsentierten die Oberbayern mit dem bisherigen U17-Coach Stefan Leitl eine interne Lösung. Leitl begann seine Profikarriere in der Saison 2001/02 beim damaligen Erstligisten 1. FC Nürnberg (fünf Einsätze). Später avancierte er bei den Ingolstädtern zur echten Kultfigur und führte die erste Mannschaft als Kapitän von der Regionalliga bis hoch in Liga zwei. Nach seinem zunächst recht erfolgreichen Einstieg als Übungsleiter des Regionalligateams, musste der 37-jährige zuletzt allerdings mit nur einem Sieg aus den jüngsten sechs Partien einige Rückschläge einstecken.
Solche stehen beim SV Seligenporten mittlerweile fast auf der Tagesordnung. Stand doch auch am vergangenen Samstag der Zähler beim  torlosen Unentschieden gegen den FC Augsburg II wieder einmal in keinem Verhältnis zum Aufwand. „Gegen Augsburg sind wir zu viel hinterher gelaufen“, legt Trainer Florian Schlicker die Defizite dar, um daraus sogleich die Erkenntnis abzuleiten, „dass wir in Ingolstadt defensiv besser stehen müssen.“ Dies umso mehr, als es dem SVS in den zurückliegenden fünf Auswärtsduellen nur beim 2:2 in Schweinfurt vergönnt war, nicht mit leeren Händen die Rückreise anzutreten. Die Wahrscheinlichkeit, dass sich dies am Samstag ändert, ist nicht allzu groß. „In Ingolstadt hängen die Trauben sehr hoch“, bleibt Schlicker denn auch Realist, schließt aber nicht aus, dass sein Team selbige tatsächlich pflückt: „Die Truppe versteht sich prima und haut sich auch im Training voll rein. Es wäre an der Zeit, dass sie für ihr Engagement endlich einmal belohnt wird.“ Offensivakteur Patrik Nagy allerdings wird nach seiner fünften gelben Karte nicht Mithelfen können, diesen Wunsch in die Tat umzusetzen. Höchst fraglich ist zudem der Einsatz von Innenverteidiger Florian Bauer (Bluterguss im Knie).
Immerhin aber ist Fußball ein Spiel mit vielen Unwägbarkeiten. Und vielleicht gelingt den Klosterer ja ein ähnlicher Coup wie im Vorjahr. Damals gab es nach drei Niederlagen hintereinander einen kaum erwarteten 2:1-Erfolg beim FCI II, dem sich dann fünf weitere Spiele ohne Niederlage anschlossen.                                                                                        

Am Rande notiert:
Freundschaftsspiel: Die Klosterer bestreiten am kommenden Dienstag (18.30 Uhr) in der MARena ein Trainingsspiel gegen die Zweitligaprofis der SpVgg Greuther Fürth.

Freundschaftsturniere: Der SVS wird  der diesjährigen offiziellen Hallen-Futsal-Saison  fernbleiben. Geplant ist lediglich die Teilnahme an privaten, nach „alten Regeln“, durchgeführten Veranstaltungen.
 

Copyright © 2017 Spielverein Seligenporten, alle Rechte vorbehalten. Powered by ANYWAY